Neufundland begrüßt uns in der Abenddämmerung mit einem wunderschönen Regenbogen.

 

 

Der Hidden Fall ist kein spektakulärer Wasserfall, aber landschaftlich so schön eingebettet, der passt in jeden Reiseführer.

 

 

 

Cap St. George ist eine Landzunge im Südwesten von Neufundland. Hier steht das Monument für die Deportation von 10.000 Acadian, den Ureinwohnern, nach England und Anglo American durch die damalige britische Kolonialverwaltung.

 

 

 

St. John´s ist eine der ältesten europäischen Siedlungen in Nordamerika und die Provinzhauptstadt.

Wenige Kilometer von St. John´s liegt das Cape Spear. Es ist der östlichste Punkt in Nordamerika.

Auf dem Trail rund um das Cape sind die alten Befestigungsanlagen aus dem 2. Weltkrieg zu sehen.

680 km südöstlich vom Cape Spear ist die Titanic untergegangen. Auf einer Infotafel haben wir gelesen, das ca. 40.000 Eisberge, größere und kleinere, von den Grönland Gletschern abbrechen. Davon driften ca. 380 Eisberge nach Neufundland.

 

 

Von St. Barbe an der Nordspitze Neufundlands setzten wir mit der Fähre nach Blanc Sablon auf Labrador über.

Labrador ist eine der letzten unberührte Landschaften. Auf dem Trans-Labrador-Highway fahren wir an unzähligen Seen und tosenden Flüssen vorbei.

In Lourdes des Blanc Sablon stehen wir zwei Tage direkt am Strand. Wir finden ein Stück deutscher Geschichte. Hermann Köhl hat im April 1928 als erster eine Transatlantikflug von Ost nach West gewagt. Er ist hier auf einer winzigen vorgelagerten Insel notgelandet. Eine Meisterleistung auf so einem kleinen Insel‘chen